Ofuro Holzbadewanne - Unterhalt

Die Unterhaltsarbeiten an der Ofuro Holzbadewanne sind gering und nehmen wenig Zeit in Anspruch. Trotzdem ist es hilfreich den Aufbau der Ofuro Holzbadewanne und somit das Prinzip vom „Fassbau“ zu verstehen. 

Die Holzdauben bei der Ofuro Holzbadewanne sind unverleimt. Sie werden mit hoher Präzision zu einer Einheit eingepasst. Die Dichtigkeit bekommt das Bad durch die natürliche Eigenschaft, dass Holz sich bei erhöhter Feuchtigkeit ausdehnt. So gegegeneinander gedrückt und von den Spannringen gehalten. Diese Besonderheit wird hier genutzt damit das Bad abdichtet.

Holz lebt und passt sich seiner Umgebung an. Dabei reagiert es vorwiegend auf die Luft – Feuchtigkeit und Umgebungstemperatur. Damit dem Umstand Rechnung getragen werden kann, ist das Bad so aufgebaut, dass diese Schwankungen aufgefangen werden können.

Nachfolgend sind die Mechanismen des Unterhalts erklärt:

Kontrolle der Spannringe

Das Bad wird von drei rostfreien Spannringen umgeben und gesichert. Diese lassen sich an einem Gewinde regulieren. Ein bis zweimal pro Jahr sollte diese Spannung kontrolliert werden und gegebenenfalls nachgezogen werden. Bei normaler Verwendung des Bades bleibt die Spannung der Spannringe gleich. Lassen Sie Ihrer Holzbadewanne Zeit sich in der neuen Umgebung an zu klimatisieren. Die Holzverbindungen reagieren auf die Umwelt und können einzelne Zehntelmillimeter verschieben. Die Verschiebungen zwischen den einzelnen Dauben können mit einem Gummihammer korrigiert werden.

Anziehen der Dauben

Sollte es zwischen Dauben Zwischenräume auftreten, so ist dies ein Zeichen, dass das Holz aufgrund der trockenen Umgebung geschwunden ist. Die Spalten sind meist haar dünn und beinahe nicht sichtbar. Benutzen Sie das Bad und die Feuchtigkeit des Wassers lässt die Dauben wieder quellen und das Bad dichtet ab.

Als Alternative zum Baden können die Spannringe nachgezogen werden. Das Nachspannen ist meist nur ein- bis zwei Mal pro Lebenszyklus des Bades notwendig. Wenn sich das Bad anklimatisiert hat, ist dies nicht mehr notwendig.

Bevor Sie die Spannringe nachziehen klopfen Sie die Dauben mit einem Gummihammer nach innen. So lösen Sie etwaige Spannungen im Holz und bringen die Dauben wieder zusammen. Ziehen Sie nun die Spannringe an und wiederholen Sie das Klopfen bei Bedarf.